Rezension zu „9mm – Rotten Games“

Rotten Games neu 2

Juliane Seidel

„9mm – Rotten Games“

Dead Soft

9783945934593

10,95€/3,99€

Jay sitzt in einem Bus kurz vor Berlin und hat ein Problem. Alle Termine für einen Rundgang in den Beelitz-Heilstätten sind ausgebucht. Seine Lösung kommt in Form von Tobias. Das derjenige Ärger bedeuten könnte, verdrängt Jay und lässt sich auf ihn ein, und damit in Gefahr.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog der es in sich hat, und den Einstieg in die Geschichte leicht macht. Eine Szene, wie Jay auf der Flucht ist. Vor wem und warum weiß man natürlich noch nicht. Als er ein Versteck gefunden hat, mehr schlecht als Recht, und er glaubt seine Verfolger abgehängt zu haben, lässt er das Geschehene Revue passieren und versucht zu ergründen, wie es überhaupt zu der Verfolgung kommen konnte. Damit landen wir kurz vor Jays Ankunft in Berlin. Am Anfang war er mir sehr sympathisch. Seine lockere, spontane Art gefiel mir. Natürlich hat auch er Laster die er mit sich rumschleppt und die ihn zu seiner Reise nach Deutschland gebracht haben, wirkte aber nicht verweichlicht. Dann gab es aber auch Szenen, wo ich nicht nachvollziehen konnte, warum er das getan hat, was er getan hat. Tobias hingegen ist etwas undurchsichtig. Er ist ein dominanter Typ mit vielen Geheimnissen, weshalb er bei mir immer wieder Misstrauen hervorgerufen hat. Da die Geschichte nicht sehr lang ist, bleibt keine große Zeit für mehr Charakterisierung und so bleiben beide Figuren doch Recht oberflächlich. Wie schon im ersten Band von „9mm“ gibt es auch in diesem keine Liebesgeschichte. Und das funktioniert auch sehr gut. Was mir insgesamt gefallen hat, ist der flüssige Schreibstil von Juliane Seidel. Die Augen fliegen einfach nur so über die Seiten. Auch toll, dass Jay nicht auf Sightseeing Tour geschickt wird, sondern das es eher wenige Orte gibt, diese dafür aber besonders detailliert und atmosphärisch beschrieben werden, so dass die eigene Fantasie ein wenig Unterstützung hat. Auffällig wird es bei den Beelitz-Heilstätten. Man bekommt richtig Lust diese selbst zu Besuchen, nur vielleicht nicht direkt im Hochsommer ;). Und während man mit Jay und Tobias in der Sonne brutzelt, kommt eine unerwartete Wendung und plötzlich knistert Spannung in der Luft. Man ist wieder im Prolog. Wie sich das ganze dann klärt war für mich überraschend, da ich damit nicht gerechnet hatte. Alte Bekannte trifft man auch kurz, nämlich Jens und Christoph aus dem ersten Band „Schweiß und Blut“ von Tanja Meurer.

Damit wird der Grundstein gelegt für den dritten Band, in dem es noch mehr Konflikte und hoffentlich eine Liebesgeschichte geben wird. Ich bin gespannt.

Rezension zu „9mm – Schweiß und Blut“

Schweiß und Blut

Tanja Meurer

„9mm – Schweiß und Blut“

Dead Soft

9783945934579

10,95€/3,99€

 

Jens und Christoph begegnen sich auf einem Rastplatz. Beide haben dasselbe Ziel, aber unterschiedliche Gründe warum sie sich dafür auf den Weg gemacht haben. Während der eine mitten auf der Flucht ist, beginnen die Probleme für den anderen erst. Beide misstrauen und belauern sich, bis es irgendwann zur Eskalation kommt.

Tanja Meurer kannte ich bis jetzt nur von Kurzgeschichten, die mich sehr fesseln konnten. Mit ihren Worten kann sie Gefühlen und Beschreibungen von Orten, Gegenständen und Personen Leben einhauchen. Deshalb war ich sehr gespannt was mich in diesem Roman erwarten würde, da er vielversprechend klang und auch etwas länger als nur ein paar Seiten war. Leider konnte mich dieser erste Band der „9mm“ Trilogie nicht gänzlich überzeugen. Die Geschichte beginnt mit Jens, wie er sich vor der Polizei versteckt und abhaut. Man taucht sofort in die Geschichte ein, ist an Jens Seite und flieht mit ihm gemeinsam. Danach wechselt die Sicht zu Christoph und es kommt zum Treffen zwischen den beiden. Die Geschichte wird abwechselnd von beiden erzählt und man bekommt so tiefere Einblicke in Gedanken und Gefühle. Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass nicht alle Fakten auf einmal präsentiert wurden, sondern nach und nach und man sich als Leser schon mal in Geduld üben musste, aber so blieb man am Ball. Die Figuren fand ich auch authentisch. Auf der einen Seite Jens, der immer wieder mit seinen Emotionen zu kämpfen hatte, da er der Situation einfach nicht gewachsen war und dann Christoph der auf seine kühle, distanzierte Art kalt wirkte aber auch Vertrauen signalisieren konnte.  Eine Liebesgeschichte gab es nicht, was ich aber nicht störend fand, denn sie hätte absolut nicht dazu gepasst. Was mir aber fehlte war ein spannender Höhepunkt. Während ich das Buch las, wartete ich auf den Moment wo es eine dramatische Wendung gibt und noch mal aus den vollen geschöpft wird. Leider war dem nicht so. Der Mordverdacht von Jens wurde nebenbei gelöst und obwohl Christoph ihm gegenüber immer noch ein mulmiges Gefühl hatte (was am Ende auch berechtigt war), wurde einfach darüber hinweg gesehen.

Diese Geschichte lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich fand sie gut, aber sie hat mich nicht vom Hocker gehauen. Sie ist der Vorläufer zu Band drei, wo dann alle Stränge zusammen laufen werden, und ich finde es liest sich auch so. Nicht wie ein eigenständiger Teil, sondern wie ein langer Prolog, und hätte ich nicht den zweiten Band von Juliane Seidel neben mir liegen, ich wüsste nicht, ob ich tatsächlich weiter lesen würde.

März 2016
M D M D F S S
« Jan   Apr »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031