Rezension zu „Schlachthaus“

Schlachthaus

Sandra Busch

„Schlachthaus“

dead soft Verlag

9783944737874

12,95€

Ein neuer Auftrag. Neue Gefahren. Werden Robin und Bo es schaffen den Mörder rechtzeitig zu finden bevor es weitere Opfer gibt?

Ihr neuer Fall führt Robin und Bo in die Welt der Vampyre. Sie trinken Blut und feier gerne Orgien. Als ein Mitglied Tod aufgefunden wird, beauftragt Patrick Reinhold, ehemaliger Truppenführer  von Bo, die beiden zu ermitteln. Während Robin sich in den Clan des Opfers einschleicht und nähere Bekanntschaft mit dem Vampyr Dann van Basten macht, sterben zwei weitere Mitglieder. Jetzt müssen sich die beiden Detektive beeilen um weitere Tote zu verhindern. Aber nicht nur das nächste Opfer schwebt in Gefahr sondern auch ihre Liebe.

Nachdem ich so gefesselt von „Herbstfraß“ war,musste ich mir sofort „Schlachthaus“ holen. Und wie im Ersten Band lernt man zuerst den Mörder kennen. Dank der düsteren Stimmung und meiner Fantasie überzog es mich gleich mit Gänsehaut. Obwohl diese wohl normal ist, wenn man an wilde Ratten an finsteren Orten denkt. Da freute ich mich schon auf Robin und Bo, die gleich darauf mit ihrer sympathischen Art alle Düsternis fortjagten. Dank ihrer unterschiedlichen Charaktere und ihrer Liebe zueinander brachten sie mich immer wieder zum grinsen. Der Aufbau des Buches ähnelt dem von „Herbstfraß“, deshalb kann man sich den Schluss schon denken. Dafür wusste ich bis zur Aufdeckung nicht, wer der Mörder war. Und wie schon zum Schluss des ersten Bandes lässt Sandra Busch uns nicht glücklich mit dem Gefühl  -Mörder gefasst, alle Wohl auf- zurück, sondern schafft eine Atmosphäre die einen schaudern lässt.

Advertisements